Besuch bei Mischa

Wie jeden Donnerstag haben wir heute Frauchens Papa und Mischa besucht. Da Frauchen heute nicht arbeiten musste konnten wir den ganzen Nachmittag bei Frauchens Papa verbringen. Juhu!

Mischa war nicht ganz auf der Höhe, äusserst ruhig und müde. Der arme hat eine Narkose hinter sich. Dabei wurde er gestern kastriert. Mischa hat alles gut überstanden, braucht aber noch etwas bis er wieder ganz fit ist.
Am Hals wurde während der Narkose zusätzlich ein Hot Spot freigelegt.

Erklärung der Tierklinik Birkenfeld:

Was ist ein „Hot Spot“?

Lange Zeit ging man davon aus, dass „Hot spots“ als Folge einer verminderten Belüftung der Hautoberfläche und hoher Umgebungstemperatur auftreten, da sie bevorzugt in der warmen Jahreszeit und bei Hunden mit dichtem, langem Fell gesehen werden. Da aber auch Kurzhaarrassen wie Rottweiler und Labrador für derartige Veränderungen prädisponiert sind, muss es noch weitere Gründe für die Entstehung von „Hot spots“ geben.

Welche Ursachen sind bekannt?

  1. Allergische Reaktionen auf Flöhe (Flohspeichel) → „Hot spots“ meist im Bereich von Kruppe und Oberschenkeln, oft mehrere hintereinander, häufigste Form.
  2. Allergische (?) Reaktionen auf schmerzhafte, juckende oder entzündliche Prozesse in der unmittelbaren Nachbarschaft, beispielsweise Entzündungen der Ohren (→ „Hot spot“ an Backe, evtl. Hals) oder der Analbeutel (→ „Hot spot“ an Kruppe, Ober- oder Innenschenkeln).
  3. Reaktion auf mechanische Probleme: Fremdkörper oder reizende Substanzen im Fell (auch Reste von Medikamenten, Shampoos etc.), verschmutztes, verfilztes Fell etc. → „Hot spots“ in der Nähe derartiger Bezirke, unter Plattenverfilzungen auch grossflächig.
  4. Allergische Reaktion auf andere Parasiten, z.B. Milben (v.a. Cheyletiellen), Zecken.
  5. Reaktion auf kleine Verletzungen (Schürfwunden etc.) oder Irritationen (Scheren).
  6. Untypische Manifestationsart einer anderen Allergie (atopische Dermatitis oder Futterallergie, v.a. bei rezidivierenden Fällen).

Die Stelle sieht nicht schön aus und scheint zu jucken. Sie muss nun mehrmals täglich eingecremt werden und wird dann bald verheilen. Ganz entgegen Mischas Meinung, darf er vorerst nicht baden. Einerseits wegen der Kastrationsnarbe und bis der Hot Spot verheilt ist gilt stricktes Badeverbot. Das macht Mischa ganz und gar nicht glücklich.


Gemeinsam haben wir einen keinen Spaziergang unternommen, ganz ohne Abstecher in den Bach, und haben die gemeinsame Zeit genossen. Frauchen hat sich gefreut ihren Papa zu sehen und Zeit mit ihm zu verbringen.

Kommentar verfassen