Hunde-Military des KV Weinfelden (2013)

Der Wetterbericht hat nichts Gutes verheissen für unser erstes Military des KV Weinfelden. Regen war vorhergesehen. Dieser hat uns aber glücklicherweise auf der Hälfte der Strecke verschont.

Unterwegs waren wir mit:

  • Papa mit Mischa
  • Gisela mit Jäcky

Posten 1

.

Es war unser längstes Military. Für die etwa 12 Kilometer lange Strecke brauchten wir etwas über 5 Stunden.

Start und Ziel
Start und Ziel war direkt neben dem Parkplatz. Die Anmeldung ging super schnell und einfach. Ziel war es um zehn Uhr zu starten. Frauchen war aber am Vorabend mit Herrchen und mir etwas lange weg und hat verschlafen. So sind wir erst um etwas halb 11 gestartet 🙂
.
Posten 1: Plüschtiere apportieren
Aufgabe: Ich soll über eine ca. 5 Meter lange Strecke möglichst viele Plüschtiere apportieren.
.
Die Plüschtiere waren schon versabbert und unappetitlich. Frauchen hat mich toll motiviert, ich nehme aber aus Prinzip keine triefenden Gegenstände ins Maul. Keine Chance 😐 So haben wir den Posten ganz ohne Punkte hinter uns gebracht. Frauchen hatte aber vollstes Verständnis für mich. Sie hätte die Plüschtiere auch nicht in den Mund genommen.
.
Posten 2: Tunnel
Aufgabe: Ganz eine simple Aufgabe: Ich gehe durch einen Tunnel. Es gab aber unterschiedliche Schwierigkeitsgrade:

  • Gerader Tunnel: Am wenigstens Punkte
  • Tunnel mit 90° Winkel: Etwas mehr Punkte
  • U-Tunnel: Am meisten Punkte

Bisher ging ich nie mit grosser Begeisterung durch Tunnel. Aber Frauchen hatte grosses Vertrauen in mich und wählte den schwersten Tunnel, dafür ohne grosse Erwartungshaltung. Und ich habe Frauchen so richtig überrascht. Ich ging an einem Ende in den Tunnel und kam am anderen Ende wieder raus. Frauchen hat sich wie ein kleines Kind darüber gefreut und ich habe mich mit ihr gefreut.
.

Posten 2 Posten 2

Posten 2 Posten 2

.
Posten 10: Hürden springen
Aufgabe: Im Abstand von ca. 2 Meter sind fünf Hürden aufgestellt. Ich muss jeweils über ein Hürde springen und gleich wieder über die selbe Hürde zurück springen. Dann um die Hürde herum zur nächsten Hürde.
.
Da der Posten 10 gleich neben dem Posten 2 lag und komplett frei war haben wir den Posten vorgezogen. Hürden springen kann ich richtig gut. Und an diesem Posten habe ich das so richtig gezeigt. Leider bin ich bei einer Hürde nicht hoch genug gesprungen und habe die Stange herunter geworfen. Aber das macht nichts, hat Frauchen gesagt.
.
Posten 3 Posten 3

.
Posten 3: Hund in Wagen schieben
Aufgabe: Ich steige in einen Wagen und lasse mich von Frauchen ca. 5 Meter in eine Richtung und wieder zurück über Kies schieben.
.
Es war holprig. Ich mag es nicht wenn es holpert. Frauchen brauchte ganz viel Überredungskunst um mich zum Liegenbleiben zu überreden. Doch ich vertraue Frauchen und blieb fast immer Liegen. Naja, ich konnte einfach nicht ausschliesslich Liegen bleiben. Aber aus dem Wagen bin ich nicht gesprungen. So konnten wir zusammen die volle Punktzahl erreichen.
.
Posten 3 Posten 3

Posten 3 Posten 3

.
Posten 4: Steine stapeln
Aufgabe: Ich stelle mich mit allen vier Pfoten auf vier Steine. Frauchen hebt dann nacheinander eine Pfote und legt einen weiteren Stein darunter. Das sollte sie mit ganz vielen Steinen machen und ich sollte ruhig stehen bleiben.
.
Frauchen hat mich mit Mühe und Not auf die vier Steine gekriegt. Und einen Stein hat sie dann auch unter meine rechte Vorderpfote gekriegt. Dann aber war es mir zu langweilig.
.
Posten 4 Posten 4

Posten 4 Posten 4

.
Posten 5: Ball über Hürden nicht holen
Aufgabe: Frauchen geht mit einem Tennisball ca. 7 Meter weit und platziert den Ball auf einem Pylon. Ich warte in der Zwischenzeit auf Frauchens Rückkehr. Dann schickt mich Frauchen in Richtung Ball und ruft mich aber ab, bevor ich den Ball erreicht habe. Dem Ball darf ich nicht berühren.
.
Warten kann ich richtig gut und Bälle finde ich nicht sonderlich spannend. Warten und Voran-schicken hat gut funktioniert. Nur der Abruf hat nicht so gut funktioniert. Da gab es irgend etwas spannendes im Gras. Und so brauchte ich eine ganze Weile für den Rückweg. Da ich den Ball nicht berührt hatte gab es aber die volle Punktzahl. Frauchen war von meiner Leistung aber nicht wirklich begeistert.
.
Posten 5 Posten 5

.
Posten 6: 100 Meter Lauf
Aufgabe: Als erstes muss Frauchen schätzen wie lange ich für 100 Meter brauche. Dann entfernt sie sich die 100 Meter und ruft mich ab. Die Differenz aus geschätzter und wirklicher Zeit gibt dann Punkte. Je weniger Differenz, desto mehr Punkte..
Frauchen hat geschätzt, dass ich die 100 Meter in 10 Sekunden schaffen werde. Dann ging die lange Warterei los. An keinem anderen Posten mussten wir warte, an diesem Posten war die Schlange aber sehr lang. Ich war dann aber sehr nervös als wir endlich dran kamen und fand es gar nicht toll, als sich Frauchen so weit entfernt hat. Ich bin dann so schnell es ging zu Frauchen gerannt, als sie gerufen hat. Da hat dann 19 Sekunden gedauert. Ich habe alles gegeben!
.
Posten 7: Flaschendrehen
Aufgabe: An einer Stange ist eine Flasche aufgehängt mit der Öffnung nach oben. Frauchen wirft ein Frolic rein und ich muss es heraus holen.
.
Hier hat es geregnet. Ich bin bei solchen Posten, bei denen es Kreativität braucht, bin ich nicht so der Hirsch. Ich hab es geschafft, meine gesamte Schnauze in die grosse Flaschenöffnung zu stecken, aber drehen konnte ich die Flasche nicht. So gab es am Ende trotzdem Frolic für mich, aber keine Punkte.
.
Posten 8: Vor Frolic warten
Aufgabe: Ein Frolic liegt in einem umgedrehten Frisbee. Ich warte davor und je weiter sich Frauchen entfernen kann desto mehr Punkte gibt es.
.
Wie schon mal gesaght: Warten kann ich. Es ist nicht ganz leicht mit einem Frolic vor der Nase, aber auch das geht. Hier konnte sich Frauchen wieder richtig toll über mich freuen und ich habe schon wieder Frolic bekommen. So hat es sich für alle gelohnt.
.
Posten 8

.
Posten 9: Dosen umschmeissen
Aufgabe: Unter fünf von zehn Dosen liegt ein Frolic. Diese fünf Dosen muss ich umschmeissen.
.
Ich habe die Frolic alle gefunden. Und ich war super geschickt, so dass ich die Dosen verschieben konnte und die Frolic darunter fressen konnte. Keine einzige Dose ist dabei umgefallen. War das nicht toll? Frauchen hat sich für mich gefreut, dass ich die Frolic erwischt habe. Punkte gabe es dafür aber keine.
.
Posten 11: Schätzfragge
Aufgabe: Frauchen schätzt wieviel Absperrband aufgehängt sind.
.
Hier durfte ich nicht mitmachen. Frauchen hat ganz alleine geschätzt und war recht nahe dran. Sie hat auf 93 Meter getippt und es waren 88.5 Meter. Nicht schlecht.
.
Start und Ziel
Wir waren so was von froh als wir am Ziel waren! Durchnässt und müde hab ich mich im Auto eingekuschelt und bin gleich mal verschlafen. Herrchen war zu Hause geblieben und hat für die Menschen gekocht und so konnten sich Gisela, Frauchens Papa und Frauchen auf leckeres, warmes Essen freuen. Mischa, Jäcky und ich haben uns auf Ruhe und Schlaf gefreut.
.

Ein Gedanke zu „Hunde-Military des KV Weinfelden (2013)“

  1. Hallo Tux

    Du hast super mitgearbeitet und ich hatte grosse Freude mit dir an diesem Military teilzunehmen. Mit 288 Punkten konnten wir den 160 Platz erreichen. Einfach toll!
    Mischa konnte 209 Punkte holen und hat damit den 265 Rang erreicht. Jäcky lag mit 170 Pukten auf dem 294 Platz. Eine tolle Leistung auch von den Beiden.

    Liebe Grüsse,
    dein Frauchen

Kommentar verfassen