Ferien im Stubaital – die nächsten Tage

Tag 5 – Mittwoch – Römerweg & Stollensteig

Nach dem ruhigen, regnerischen Tag gestern waren wir heute wieder aktiv. Frauchen hat die Tour 6 aus dem Stubaital: Wanderführer vorgeschlagen. Die Tour 6 startet in Telfes und führt über die Telfer Wiesen zur Stefansbrücke und über den Stollensteig wieder zurück nach Telfes.

Frauchens Vorschlag wurde von uns allen angenommen und so sind wir gegen halb zwölf Uhr in Telfes angekommen. Dort hat die Parkplatzsuche uns vor ein erstes Problem gestellt. Glücklicherweise konnten Herrchen und Frauchen das Problem schnell lösen und wir konnten loswandern. Vorbei an der schönen Kirche in Telfes und dem Greifvogelpark ging es über die idyllischen Telfer Wiesen nach einem kurzen Abstieg zur Stefansbrücke. Auf der anderen Talseite, nach der Durchquerung von Unterberg, ging es streng den Berg hinauf fast bis zum Rasthaus Europabrücke. Kurz vor dem Rasthaus sind wir auf den Stollensteig abgezweigt und gefühlte Stunden dem sehr schmalen Pfad gefolgt. Sehr trittsicher sind wir am Ende des Stollensteigs unterhalb von Telfes angekommen. Noch ein letzter Aufstieg nach Telfes und wir waren nach ca. fünf Stunden wieder bei unserem Mini. Die ganze Wanderung war traumhaft schön und das Wetter wunderbar sonnig. Einfach perfekt!




Müde, aber frisch geduscht haben Herrchen und Frauchen heute im sehr, sehr, sehr guten Gasthaus Falbesoner gegessen.

Kurz vor dem zu Bett gehen hat Frauchen dann bei mir eine, dann zwei und drei Zecken gefunden (ich habe mitgeholfen indem ich mich intensiv abgeleckt habe). Dann haben wir etwas mehr als eine Stunde nach Zecken gesucht und bei 15 haben wir aufgehört zu zählen. Dasselbe gilt auch für Cookie. Nach einer Komplettdusche für Cookie und mich ging die Zeckensuche weiter. Die Hochrechnung beläuft sich auf etwas mehr als 60 gefundene Zecken an zwei Hunden. So viele Zecken wie noch nie in unseren Leben! Frauchen und Herrchen sind aber fast sicher, dass sie alle Zecken erwischt haben.

Tag 6 – Donnerstag – Top of Tirol

Angefangen hat der Tag mit einer Zecken-Nachkontrolle. Nachdem wieder mehr als 10 Zecken von Cookie und mir entfernt wurden sind Herrchen und Frauchen direkt nach Neustift in die Apotheke gefahren. Bei mir hat das Zeckenschutzmittel Exspot vom lezten Monat noch gewirkt (einige Zecken waren über Nacht an meinem Körper gestorben), aber ein Auffrischung konnte nicht schaden. Daher gab es in der Apotheke für mich eine Auffrischung Exspot und für Cookie Frontline. Hoffentlich ist die Zeckenplage damit zu Ende.

Gegen Mittag haben Herrchen und Frauchen ihre Sachen gepackt und sind einfach gegangen. Später haben sie erzählt, dass sie auf dem Stubaier Gletscher waren. Da Hunde nicht überall hin dürfen, mussten wir zuhause bleiben. Zumindest Frauchen fand den Ausflug im Nachhinein etwas deprimierend. Von den Gletschern ist nicht mehr viel zu sehen, der Rest ist äusserst gut planiert und hat mehr Ähnlichkeit mit einer Mondlandschaft. Nach dem Herrchen und Frauchen auf der Top of Tirol Aussichtsplattform waren sind sie zurück zur Bergstation Eisgrat und dort in die Eisgrotte. Als Abschluss haben sie bei der Bergstation Eisgrat Kaffee und Kuchen bestellt. Danach sind sich schnell zu Cookie und mir zurück gekehrt.


Am Abend haben wir noch etwas die Sonne im Chalet-Garten genossen.


Tag 7 – Freitag – Ruetz Katarakt

Nachdem wir am zweiten Tag auf unserem Weg zur Grawa Alm einfach am Ruetz Katarakt vorbei gewandert sind, haben wir die Besichtigung heute nachgeholt. Direkt vom Chalet sind wir Richtung Tschangelair-Alm spaziert kurz vor der Alm sind wir auf den Weg zum Ruetz Katarakt abgebogen. Auf dem sehr gut ausgebauten und Kinderwagen-tauglichen Weg sind wir in recht kurzer Zeit zur eindrücklichen Aussichtsplattform gelangt.


Nach einer ausführlichen Fotosession sind wir dann in der Tschangelair-Alm eingekehrt und nach Kaffe und Apfelstrudel wieder zum Chalet zurück gekehrt.


Kommentar verfassen