Military Kynologischer Verein Untertoggenburg (2015)

Unser zweites und vermutlich letztes Military dieses Jahr hat in Oberbüren stattgefunden. Es war das Military des Kynologischen Vereins Untertoggenburg. Es war ein wunderbarer Herbsttag, wodurch wir Wetter und Military optimal geniessen konnten.

Unterwegs waren wir zu viert:

  • Herrchen mit Cookie
  • Frauchen mit mir

Posten 1 Posten 1

.

Start und Ziel
Start und Ziel in war in und um die Mehrzweckhalle des Oberstufenzentrum Thurzelg in Oberbüren. Parkplätze waren zur Genüge vorhanden und dank der Voranmeldung waren wir sehr schnell startbereit. Auf Grund des traumhaften Wetters gab es wohl sehr viel mehr Anmeldungen als geplant. Der Kynologische Verein hat das aber super gemeistert.
.
Posten 1: Such
Aufgabe: Gehe zu den drei Kübeln und tue bei allen so als würdest Du etwas darunter legen. Lege aber nur unter einen Dein Spielzeug. Schicke deinen Hunde es zu suchen und bringen.
.
Cookie durfte als erste warten und dann suchen. Leider hat sie nicht ganz verstanden worum es geht und hat etwas ziellos gesucht, aber nichts gefunden.
Ich war dann auch kein bisschen besser. Auch ich habe absolut planlos gesucht und meinen Dummy nicht finden können/wollen. Frauchen war etwas enttäuscht. Sie war der Meinung, dass ich diese Aufgabe eigentlich problemlos hätte lösen können. Nur mit Frauchens Hilfe konnte ich am Ende doch noch zum Ziel kommen.
.
Posten 1 Posten 1

Posten 1 Posten 1

Posten 1 Posten 1

.
Posten 2: Rechnen
Aufgabe: Du bekommst eine Rechenaufgabe. Die Lösung soll Dein Hund mit der richtigen Anzahl bellen angeben.
.
Diesmal sind Frauchen und ich zuerst gestartet. Leider musste ich feststellen, dass Frauchen eine komplette Niete im Kopfrechnen ist. Nur mit viel Glück hat sie die Rechenaufgabe mit auch und krach richtig gelöst. Das Bellen am Ende war für mich dann kein Problem mehr.
Bei Herrchen und Cookie war es dann genau anders rum. Herrchen konnte die Rechenaufgabe mit Leichtigkeit richtig lösen. Allerdings kann Cookie bis jetzt noch nicht auf Kommando Bellen. Dadurch ist der zweite Teil dann ins Wasser gefallen.
.
Posten 2

.
Posten 3: Stups
Aufgabe: Dein Hund soll den Ball durch stupsen so weit wie möglich nach hinten bringen.
.
Cookie übt gerade in einem anderen Zusammenhang „Stups“ in der Hundeschule. Daher hatte sie einen grossen Vorteil. Sie hat spielerisch mit Herrchen versucht den Ball vorwärts zu bringen und hat das sogar ein Stück weit geschafft.
Ich hab es sowieso nicht so mit Bällen. Anstupsen? Wozu? Ich bin wild um den Ball herumgehüpft, habe ihn aber keinen Zentimeter vorwärts bewegt.
.
Posten 3 Posten 3

Posten 3 Posten 3

.
Posten 4: Stern
Aufgabe: In allen vier Himmelsrichtungen stehen in verschiedenen Abständen Eimer mit Punkten darauf. Dein Hund muss um den Eimer rumrennen um die Punkte zu holen. Entscheide selber welchen Eimer Dein Hund wievielmal umlaufen soll. Zeit 1 Minute.
.
Für Cookie war dieser Posten zuviel. Zuviel von allem. Zu viele Hunde, Menschen, Eimer, Kommandos… Wie wild ist Cookie zwischen Herrchen und Frauchen hin und her gerannt. Per Zufall ist sie dabei einmal um einen Eimer gerannt und hat ein paar Punkte abgestaubt.
Frauchen und ich konnten bei diesem Posten glänzen. Ich kenne Eimer von der Hundeschule sehr gut und konnte sofort etwas mit Frauchens Kommandos anfangen. Kontinuierlich konnte ich für Frauchen einen Punkt nach dem anderen holen.
.
Posten 4 Posten 4

.
Posten 5: Samiklaus
Aufgabe: Schicke Deinen Hund zuerst das Säcklein zu holen. Dann soll Dein Hund Dir so viele Erdnüsse wie möglich bringen um das Säcklein zu füllen..
Cookies Adrenalinspiegel war immer noch sehr, sehr hoch und Konzentration nicht zu finden. Herrchen hat den Posten daher abgebrochen.
Frauchen hatte bei diesem Posten keine Hoffnung. Ich nehme matschige, versabberte Gegenstände grundsätzlich nicht ins Maul. Und ob ich Erdnüsse apportieren würde glaubte sie nicht. Zum Glück bin ich für Überraschungen gut. Problemlos habe ich das Säcklein geholt und auch vier Erdnüsse habe ich zu Frauchen gebracht (auch wenn ich auf der ersten Erdnuss noch etwas herumgekaut habe).
.
Posten 5 Posten 5

.
Posten 6: Positionen
Aufgabe: Dein Hund soll einmal Sitz, einmal Platz und einmal Steh machen. Einmal nur mit Worten, einmal nur mit Handzeichen und einmal mit beidem. Bestimme selber bei welcher Position du was wählst.
.
Ich durfte mit Frauchen starten. Als erstes haben wir „Sitz“ nur mit einem Hörzeichen gemacht und es hat bestens geklappt. Dann „Platz“ nur mit dem Handzeichen und auch das hat geklappt. „Steh“ kann ich nicht ganz so gut und daher hat sich Frauchen hier für Hör- und Sichtzeichen entschieden. Und juhu: Auch das hat einwandfrei geklappt.
Als Cookie an der Reihe war war Herrchen genervt. Cookie konnte noch immer keine Konzentration finden.
.
Posten 6 Posten 6

Posten 6

.
Posten 7: Telefonnummer
Aufgabe: Lege deinen Hund in das markierte Viereck. Tippe mit der Wurst an der Angelschnur nun die letzten vier Zahlen Deiner Telefonnummer auf den vorgegebenen Zahlen ein. Dein Hund darf die Wurst nicht fressen.
.
Ein entpannter Posten für uns Hunde. Cookie und auch ich konnten nach aller Aufregung hier wunderbar entspannen und ruhig liegenbleiben.
.
Posten 8: Ziehen
Aufgabe: Dein Hund soll das Rollbrett um die Markierungen ziehen. Auf dem Rollbrett steht ein Becher mit Wasser, der nicht verschüttet werden soll.
.
Das Rollbrett, das am Geschirr befestigt war, war etwas eigenartig. Mit einem Keks vor der Nase war mir das aber so was von Egal. Ich bin einfach dem Keks gefolgt und weil Frauchen genügend vorsichtig war, kam das ganze Wasser am Ziel an 🙂
Cookie ging das gleich. Einfach dem Würstchen nach durch den Parcours und mit allem Wasser am Ziel ankommen. So einfach kann es sein!
.
Posten 8 Posten 8

Posten 8 Posten 8

.
Start und Ziel
Wir Hunde und unsere Meschen konnten das Military bei tollem Wetter so richtig geniessen. Die Posten waren anspruchsvoll aber nicht zu schwierig, sehr gelungen. Es war so schön, dass dieses Military nächstes Jahr sicher wieder auf unserem Plan steht.
Wieder zuhause waren wir seeeeeehr müde und glücklich.
.
Ende Ende

.

Kommentar verfassen